Dezember 2009. Ich habe gewonnen. Nein, nicht im Lotto, sondern bei der Monatsverlosung von www.bissclips.tv. Nach fleißigem Suchen konnte ich das Rätsel lösen und erhielt darauf hin einen nagelneuen DAM HydroGuard Anzug.

Die Freude ist groß, zumal für den April 2010 ein Bootstrip zum Hechtfischen an Deutschlands größten Binnensee, der Müritz, geplant ist.

Jetzt haben wir Mai 2010 und der Hechttrip liegt hinter mir. Wie sich der DAM HydroGuard Anzug dabei bewährt hat und ob er wirklich schwimmt erfahrt ihr im Folgenden, denn zuerst möchte ich euch den Anzug vorstellen.

D A M
Ein erfolgreicher Tag
Er hat gut Lachen

Der Anzug / Das Konzept

Der DAM HydroGuard Anzug besteht in der getesteten Zweiteiler-Ausführung aus einer Jacke und einer Hose. Die Besonderheit des Anzugs liegt darin, dass er mit auftreibenden Materialien gefüttert ist.  Dadurch stellt er nicht nur ein Bekleidungsstück dar, sondern laut Hersteller auch eine Schwimmhilfe, die im Notfall die Gefahr des Ertrinkens mindern kann … so die Theorie.

DAM HydroGuard Premium Boat Suit
Seitenansicht des HydroGuard Anzugs

Die Jacke

Sie bietet alles, was man sich bei kaltem und rauem Wetter auf dem Wasser von einer guten Jacke wünscht. Sie ist winddicht, wasserdicht und warm. Dazu bietet sie noch Neoprenbündchen mit Pulswärmerfunktion, einen sehr hohen flauschigen Kragen und eine einstellbare Kapuze, die auch abnehmbar ist.

Weiterhin gibt’s 5 Außentaschen, davon drei im Brust- und zwei im Taillenbereich. Alle Taschen sind mit Reißverschluss versehen und mit klett-gesicherten Stoffüberlappungen gegen  Wasser geschützt. Besonders gelungen sind hier die Kunststoffgriffe, die das Öffnen der Klettverschlüsse erleichtern.

Im Inneren gibt’s noch eine Handy- und eine Netztasche für Kleinigkeiten.

An Sicherheitsausstattung bietet die Jacke eine auftreibende Polsterung, große  Reflektorfolien an den Armen, reflektierende Nahtbänder und eine Signalpfeife. Weiterhin sorgen zwei stabile Gurte dafür, dass man im Wasser nicht nach unten aus der Jacke rutscht, denn sie werden im Schritt von hinten nach vorn geführt und eingeclipst. Die rote, weithin sichtbare Farbe des Anzuges stellt einen weiteren Sicherheitsaspekt dar. Damit die viel beanspruchten Stellen an den Ärmeln nicht zu schnell verschmutzen oder verschleißen sind sie mit robustem schwarzem Stoff verstärkt.

Ärmelbündchen per Klettverschluss einstellbar
großer Reflektoraufsatz auf den Ärmeln
verstärkter Ellenbogen durch robusten Stoffaufsatz
hoher Kragen, sicher und dicht verschließbar
flauschiger Innenkragen
Tasche für GPS,Funkgerät etc. im Brustbereich
Der Anzug im Einsatz, hier mal als Sonnenschutz

verschließen der Beingurte, so ...

verhindern die Gurte im Notfall ein Hinausrutschen
aus der Jacke
Innentasche für ein Handy
Kaputze, einstellbar, abnehmbar
Signalpfeife für den Notfall
große Kaputze und hoher Kragen
Neoprenbündchen, gleichzeitig Pulswärmer
Taschen

Die Hose

Hochgeschnittene, warme und auf die Jacke farblich abgestimmte „Latzhose“. Ausgestattet ist sie mit zwei Hüft- und zwei Beintaschen, sowie einer kleinen Innentasche, optimal für einen Schlüssel.  Besonders erwähnenswert ist das bequeme Trägersystem. Es ist im Rückenbereich aus Neopren gefertigt, das zum einen wärmt und zum anderen einen flexiblen und angenehmen Sitz der Hose gewährleistet.

Die Hose ist genau wie die Jacke mit auftreibenden Materialien gefüttert. Besonders schön: Knie- und Gesäßpartie gehören dazu. Wer sich auf den harten Bootsplanken hinknien muss, oder mal sein Sitzkissen vergessen hat, wird diese Polsterung zu schätzen wissen. Wo wir gerade bei Knien sind. Die Hose ist nur bis kurz unter den Knien gepolstert/gefüttert. Dies ist aus auftriebstechnischen Gründen gewollt, denn wer will schon mit den Füßen nach oben schwimmen?  So bieten sich hohe Schuhe bzw. Stiefel in Verbindung mit dem Anzug an. Der Beinabschluss ist auf jeden Fall für solche Art von Schuhwerk bestens geeignet, denn er lässt sich mit Reiß- und Klettverschluss auch an dick gefütterte Stiefel anpassen.

An Sicherheitsausstattung hat die Hose „nur“ eine Signalpfeife. Da Hose und Jacke aber eh nur zusammen getragen werden dürfen, reicht das auch.

die Hose
Beintaschen für allerhand Zubehör
Die Hose in der Rückansicht
Tasche, mit Reißverschluss und Abdeckung

gepolsterte Sitzfläche

Notfallpfeife in der Tasche und
reflektierende Nahtabdeckungen
Beinabschluss, lässt sich an die jeweiligen
Stiefel anpassen
Neopren Hosenträgersystem, wärmt, sitzt bequem

gepolsterte Knie, mit robustem Stoff verstärkt

Der erste Eindruck:

Der DAM HydroGuard Anzug hat mich trotz eisigen Windes und dem ein oder anderen Regenschauer trocken und warm gehalten! Der Tragekomfort ist sehr gut und die etwas steife Auftriebsfüllung stört kein bisschen, sondern mach den Anzug eher noch komfortabler. Die Taschen sind alle gut zugänglich und lassen sich gut öffnen und schließen. Das Transportmaß ist kaum größer als bei einem normalen Thermoanzug. Die Verarbeitung weißt keine Mängel auf. Die Optik ist schick und ansprechend und die leuchtende Farbe vermittelt das beruhigende Gefühl, im Notfall nicht als dunkler Punkt in den Weiten des Gewässers zu verschwinden.

Der Test:

Abschließend wollten wir natürlich wissen, was der HydroGuard Anzug als Schwimmhilfe taugt. Leider betrug die Wassertemperatur nur 8Grad. Ok, daran konnten wir nichts ändern. Wohl aber daran, dass unser Modell nicht ins Wasser wollte :-D

Irgendwie mussten wir ja feststellen, ob der Anzug wirklich auftreibt… und ja, ich nehme die Antwort schon vorweg: Er treibt auf! Schon beim Hinabklettern der Leiter in den See fiel unserer Versuchsperson auf, dass die Hose wegen dem Auftriebsfutter  lieber an der Wasseroberfläche verbleiben wollte, so dass er sich regelrecht ins Wasser drücken musste...

Wie auf den Bildern zu sehen ist, lag unser Modell dann fast auf dem Wasser, anstatt unterzugehen. Jetzt muss ich dazu schreiben, dass unser Anzug die Größe XL hat und unser Modell eher der Größe L-Typ ist. Wie das Auftriebsverhältnis bei anderen Größen ist, muss wohl jeder für sich selber testen, denn das empfiehlt auch der Hersteller.

8 Grad Wassertemperatur, da half kein Bitten mehr
bloß nicht zu weit raus treiben !
ätsch, bin doch nicht abgesoffen
er schwimmt
Eine Bootsfahrt die ist Lustig, eine Bootsfahrt
der verzweifelte Versuch, sich unter Wasser zu drücken

Benötige ich trotzdem noch  eine Schwimmweste?

Eine Frage, die auch oder gerade bei einem so stark auftreibenden Anzug aufkommt. Die Firma DAM schreibt dazu in ihrem beiliegenden Heft über den HydroGuard Premium Boat Suit:

„Dieser Anzug reduziert in Zusammenhang mit einer Schwimmweste das Risiko zu ertrinken. Er garantiert kein Überleben.“

„Dieser Anzug ist eine Schwimmhilfe und garantiert keine Ohnmachtssichere Lage ohne die Verwendung einer solchen Schwimmweste.“

„ Angemessen als Unterstützung für Personen die Schwimmen können.“

„Er bietet keine Garantie auf Rettung oder Bergung“

Die Frage nach der Schwimmweste wird also nur jeder für sich selbst beantworten können, alleine schon aus haftungsrechtlichen Gründen. Klar ist, ein Schwimmanzug bietet allerhand Vorteile gegenüber einem klassischen Thermoanzug:

a) durch seine Sicherheitsausstattung wie Farbe, Pfeife, Reflektoren etc.

b) dadurch, dass er sich nicht voll Wasser saugt!

1. So erhöht er nicht das von der Schwimmweste zu tragende Gewicht! Ein wichtiger Aspekt, wenn man bedenkt, dass Schwimmwesten unterschiedliche Tragkraft haben und nach dem jeweiligen  Körpergewichtes des Anglers zugeteilt werden.

2. Die Bewegungsfreiheit wird weniger einschränkt als bei einem nassen Anzug, der den Angler nach unten zieht. Dies erleichtert u.a. Schwimmbewegungen. 

Trotzdem ersetzt der Anzug aber keine Schwimmweste, sondern stellt eine sinnvolle Ergänzung dar!

Nanu, ich schwimm ja schon
und schwimm ...

und schwimm ...

und immer noch ...

schwimm, schwimm, schwimm ...

und wenn er nicht verhungert ist,
so schwimmt er noch heute!


Hier noch einmal alle Eigenschaften des Anzuges auf einen Blick:

  1. -         - extrem leichtes Material (ca.30% geringeres Gesicht gegenüber herkömmlichen Anzügen)
  2. -        -  mehrlagiges, wind- und wasserdichtes sowie atmungsaktives Material
  3. -         - extrem luftiger und atmungsaktiver Schaumstoff zum Auftrieb und zur Kälteisolierung
  4. -         - Abriebschutz durch gepolsterte und verstärkte Partien an Knien, Sitzfläche, Ellenbogen und Schultern
  5. -         - große Handwärmetaschen mit Reißverschlüssen
  6. -         - Silikonlasche zum schnellen Öffnen der Reißverschlussabdeckung an den Taschen
  7. -         - starke Reflektoren
  8. -         - ergonomische, abnehmbare Kapuze für uneingeschränkte Sicht
  9. -         - Notfallpfeife
  10. -         - speziell auf Angler zugeschnitten, für viel Bewegungsfreiheit
  11. -         - stabile, einstellbare Hosenträger mit elastischem Neopreneinsatz an Schulter und Rücken
  12. -         - extrem starke und doppelt verschweißte Nähte
  13. -         - Fleecefutter im Kragen
  14. -         - Neoprenbündchen
  15. -         - stark wärmeisoliert
  16. -         - entspricht den Standarts CE & ISO 12402-5

Weitere Informationen zum DAM HydroGuard Premium Boat Suit gibt es unter www.dam.de oder beim Fachhändler.

Viel Erfolg,
Christian Krokowski
Horny as Hell -  Team Cipro.de