Vom 30.06.06 bis 02.07.06 fand an der Elbe in Sachsen-Anhalt das diesjährige Carp Jugendcamp von QUANTUN Carp System statt. Sieben Jugendliche aus ganz Deutschland fanden den Weg an einen der schönsten Flüsse im Herzen Mitteldeutschlands. Dies bedeutete, dass ein Jugendkarpfenangeln erstmalig an einem Fluss für ein ganzes Wochenende stattfinden sollte.

Gegen 11.00 Uhr trafen Sie am Treffpunkt in Elster an der Elbe ein. Den angereisten Karpfenanglern standen mit Stefan Seuß, Daniel Lehmann, Benjamin Gründer, Sören Liesigk und Markus Wechsler rund um die Uhr kompetente Betreuer zur Verfügung. Für das Angeln selber wurde die Grundausrüstung für das Flussangeln (Haken, Vorfachmaterial, Bleie, Köder usw.) durch die Firma QUANTUM gestellt. Gefischt wurde nach einer Platz- und Teamverlosung in Zweiergruppen an einer vorgefütterten Buhne.

Als Basislager diente uns das Vereinsheim der ortsansässigen Kanuten, welche uns aufs Beste unterstützten. Nach der Einweisung durch mich, der Platzeinrichtung und einem Mittagessen wurde sofort mit dem Angeln begonnen, da alle hoch motiviert waren. Gegen 17.00 Uhr wurde dann das Angeln für zwei Stunden, für das wichtige Viertelfinalspiel Deutschland vs. Argentinien unterbrochen. Nach dem guten Spielausgang sollte das Fischen dann „richtig“ beginnen. Jeder begab sich an seinen Platz und bereitete sich für die kommende Nacht vor.

Die Nacht verlief ruhig aber gegen 06.30 Uhr pfiff bei Daniel Bensch die Rute an der Strömungskante ab. Der Fisch konnte einem von Stefan Seuss entwickeltem Boilieprototypen nicht widerstehen. Da Daniel durch einen schweren Mopedunfall schwer gehandicabt war, eilte ich zum Pod, schlug an und übergab ihm die Rute zum Drill. Zunächst setzte sich der Carp am Buhnenkopf fest, doch nachdem uns Stefan mit dem Rhino-Boot zu Hilfe kam, konnte der Spiegelkarpfen im Hauptstrom sehr schnell ausgedrillt werden und der Fänger strahlte durch seinen ersten Flusskarpfen und dem spektakulärem Drill in die Kamera. 16 Pfund pure Muskelmasse aus dem Strom wurden von Daniel bezwungen.

Der Samstag verging durch interessante Vorträge rund ums Flussangeln sehr schnell aber ohne weitere Fische. Am Abend wartete auf die Jungs noch eine andere Überraschung. Stefan Seuß und Benjamin Gründer demonstrierten für alle sehr anschaulich und unterhaltsam wie sie am 21.03.2006 am Po in Italien zwei gigantische Waller überlisten konnten und legten für die kommende Nacht noch zwei Welsruten mir ihren Erfolgsmontagen aus. Mit einem gemeinsamen Grillabend klang der Samstag aus und es wurde bei einem Lagerfeuer noch bis in die Nacht hinein Erfahrungen ausgetauscht.

Leider verging auch die letzte Nacht viel zu ruhig. Der Grund dafür war aber schnell gefunden. Aus der Tschechei kamen durch starke Regenfälle enorme Mengen Wasser und der Pegel der Elbe stieg rapide an. Markus Wechsler hatte über Nacht ein Bivie mit Meerblick und die Brutfische schwammen unter seiner Liege durch. Er war glattweg „abgesoffen“. Dies mochten jedoch die Fische ebenso nicht und es konnte bedauerlicherweise kein Karpfen oder gar Wels mehr zum Landgang überredet werden. Aber auch dieser Umstand konnte der Stimmung keinen Abbruch tun und nach dem gemeinsamen Frühstück wurde alles wieder für die Heimreise vorbereitet.

Nach der Auswertung des Wochenendes wurde noch hochwertiges Tackle aus dem QUANTUM Carp System Programm verlost und die Jungs wurden wieder wohlbehalten von ihren Eltern in Empfang genommen. Wir hatten eine Super Veranstaltung und die Jungs waren sich alle einig, dass sie es in Zukunft wohl häufiger am Fluss probieren wollen und eine solche Veranstaltung bald wiederholt werden sollte. Denn am See kann jeder angeln. Mit den rauen Gegebenheiten am Fluss muss man sich erst vertraut machen. Die Zeit verging wie immer viel zu schnell und nachdem sich die Betreuer voneinander, den Jugendlichen und den holländischen Radfahrerinnen verabschiedet hatten, traten auch wir die Heimreise an.

Vielen Dank an dieser Stelle, auch im Namen der Jugendlichen, an Zebco Sports Europe, den Kanuverein, dem Angelfachgeschäft Rehse in Elster und natürlich den Betreuern, die allesamt zum dem guten Gelingen des diesjährigen QUANTUM Carp Jugendcamps beigetragen haben. Gut zu Wissen, dass es noch Firmen und Menschen gibt, denen Jugendarbeit noch etwas Wert ist. 

Daniel Lehmann
QUANTUM Carp Team