Am Samstag den 25. November 2006 war es mal wieder soweit: Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr fand das schon legendäre von Michael Flosdorf  organisierte Carp Meeting in Bonn in der Beethovenhalle statt. Ich stelle mir die Frage, warum gerade dieses alljährlich stattfindende Meeting einen so hohen Stellenwert bei den Besuchern hat. Ich denke einfach, weil die Mischung stimmt.

Zum einen sind reichlich Baitfirmen angereist um Ihre Range zu präsentieren. Für uns bietet sich hier die Möglichkeit, alles einmal anzufassen, zu riechen, ja auch zu schmecken und mit den Herstellern direkt darüber fachzusimpeln. Umstände, die im Laden nachher ja nicht möglich sind, da die Produkte eingeschweißt und meist lichtgeschützt sicher verpackt sind.

Zudem gibt es ein fast lückenloses Angebot an Tackle. Am Start sind die namhaften Produzenten in Kombination mit einem Händler, aber auch kleinere Firmen, die sich direkt an die Endverbraucher richten.

Neben den Verkaufsständen, an denen Tackle begutachtet wird, ist die schreibende Zunft natürlich auch komplett vertreten. Zunächst Carp Connect und Carp.de mit Markus Dittgen, Der Carp Mirror mit Chefredakteur Achim Seiter und zuletzt das neue Magazin am Markt, Carp in Fokus mit Chefredakteur Kai Synwoldt. Ebenso, wie eigentlich überall auf Messen, ist der DKAC mit seinem Stand vertreten.

Dazu gab es im Vortragsraum eine gute Mischung an Vorträgen, die insgesamt spannend und informativ zugleich waren. Allan Parberry, Chef von Mistral Baits, berichtete über Futterstrategien und über Köder im Allgemeinen, Jürgen Becker und Paul Neal führten uns nach Südafrika an den Donaldson Dam. Sie zeigten Möglichkeiten auf, wie man Safari, entspannenden Urlaub und hervorragendes Karpfenangeln miteinander verbinden kann. Gerd Selhorst und Michael Flosdorf  warnten zum einen vor dem Verlust sozialer Kontakte durch zu intensives Karpfenangeln, aber schließlich ließen sie uns auch an den Ergebnissen einer einzigen, aber überaus erfolgreichen Saison teilhaben. Einer Saison mit ca.3400 Stunden an drei verschiedenen Gewässern und unzähligen zurückgelegten Kilometern. Man konnte den Betrachtern gut im Gesicht ablesen, wo sie jetzt viel lieber wären – nämlich auch am Wasser um zu fischen. Schließlich gab uns Kai Synwoldt interessante Einblicke zum Thema Winterangeln, ein sehr schwieriges aber hochinteressantes Thema. Ich für mich werde gerade diesen Bereich des Karpfenangelns neu überdenken und vertiefen. Danke für die wertvollen Tipps.

Ein weiteres Highlight war das im Vorfeld angesagte Treffen der Ciprouser. Um 13 Uhr sollte vor der Halle ein Treffen stattfinden. Dies war dann auch der Ausgangspunkt um neue Gesichter zu sehen. Gesichter, die man aus dem Messageboard ja oft nur unter dem Deckmäntelchen „Nickname“ kennt. Dadurch angeregt, aber auch weil es einfach Tradition hat, verabredeten sich alle für den Abend nach der Messe zum kleinen, großen Umtrunk. Neben unglaublich guter Laune, Karnevalsgesängen und Kranzweise Kölsch bestand die Möglichkeit mit Rod Hutchinson und Katja, Wulf Plikat, Michael Flosdorf und Maurice Willms über dies und das zu plaudern – ein überaus schöner und gelungener Abschluss des diesjährigen Treffens.

Aber wie hat das Meeting eigentlich begonnen? Schon am Freitagnachmittag war ich angereist um mir das wilde Treiben des Aufbaus nicht entgehen zu lassen. Die große Familie der Wassersportzentrale bezog in gewohnt lustiger, aber wohl organisierter Manier ihren Raum. Es macht unglaublichen Spaß, diesem Team bei ihrem „Chaos“ zuzuschauen. Da sind zum einen die stets lustigen Belgier und auf der anderen Seite die deutschen Teamfischer, die sich unglaublich Mühe mit dem Aufbau des neuen Messestandes geben. Lustige Sprüche wandern von einem Lager zum anderen und Chef Rudi schüttelt ein ums andere Mal den Kopf. Aber wie von Geisterhand gesteuert ist dann doch auf einmal aus einem Raum mit zahllosen hoch bepackten Paletten und Kartons ein sehr ansehnlicher und übersichtlicher Messestand entstanden – wirklich sehenswert! Eine kleine Panne gab’s vielleicht doch: Irgendeiner hat wohl ein Fläschchen Diaboloflavour während meiner Abwesenheit fallen lassen und in dem wilden Treiben ist der nächste dann gewiss mit einem Hubwagen darüber gerollt. Als ich von einer Runde zurückkam, prallte mir die ganze Wucht des „Duftes“ schon von weitem entgegen. Mein erster Gedanke war eigentlich: Habe ich Rod Hutchinsons Flavour Range nicht beim Stand von Euro Carp gesehen? Mein zweiter aber dann: Wo ist denn jetzt der Unterschied? Dieser Geruch, oder besser doch Gestank verflüchtigte sich dann aber bis Samstagabend nicht wirklich. Der nicht und viele andere an den anderen Ständen auch nicht und meine Nase wird eine Weile brauchen, bis sie wieder für die Düfte des weltlichen Lebens empfänglich ist. Um 18.00 Uhr war dann alles soweit fertig um es ging ins IBIS-Hotel – Einchecken und erstmal ein paar Kölsch genehmigen.

Der Samstag begann sehr früh. Schon um 8.00 Uhr standen viele der insgesamt wohl 1300 Besucher vor der Eingangstür und warteten geduldig auf den Einlass. Um jetzt einen besseren und detaillierten Überblick zu gewähren, gehe ich jetzt einfach einmal die gesamte Fläche Stand um Stand mit Euch ab:

Natural Carp Baits
Thorsten Löw, Ben Boden und Markus Wolf bieten einen neuen Boilie, „the Vampire“ basiert auf einer Mischung von Blut-, Fleisch- und Fischmehl. Überdies gibt es zwei neue Dips: Liver-Fisch und Liver-Fruit

Thorsten Löw und Ben Boden von Natural Carp Baits Top Qualität zu kleinen Preisen

Seibert
Dieses 9kg schwere Rodpod ist zum einen zum Messepreis von 550,-€ Euro zu haben. Überdies gibt es eine rot eloxierte Version. Thomas Seibert macht Turnübungen am Gerät, um zu demonstrieren, wie stabil dieses Pod dasteht.

Das Seibert Pod ... Made in Germany zum Messepreis

Imperial Bait
Max Nollert und Andreas Scherf, sowie ein paar Teammitglieder führen unter anderem ein paar sehr interessante Neuigkeiten vor. Zum einen gibt es die Rutenserie North Western Rodcraft in den Stärken 2,75 lbs für 239,00 € und die 3lbs Version für 269,00 €. Zudem werden Osmotic Spice Boilies präsentiert, auch den Mix gibt es zu kaufen. Diese Boilie lösen sich gezielt über einen bestimmten Zeitraum auf und geben kleinste Partikel an das Wasser ab. Zuletzt sind mir noch die geflochtene Schnüre aufgefallen: Visible Touch und Invisible Touch, beide in der Stärke 0,17. Sie bieten eine unglaubliche Abriebfestigkeit. Max hat sie 60-mal über ein Messer mit leichtem Wellenschliff gezogen, bis sie endlich durch war. Eine 50er Mono überlebte die Bewegung gerade 10-mal.

Max Nollert and Team Alles was das Herz begehrt

Bode Angelgeräte Frechen / PELZER
Hier gab es ein breites Angebot vieler namhafter Firmen. Zudem fand ich höchst bemerkenswerte Messepreise:
Shimano BTR Longcast 150,-€
Shimano XT 210,-€
F0X Stratos 10000 110,-€
Villa Dome und Overwrap von Ultimate 140,-€

Markus Pelzer

Links: Paul Neal Rechts: Jürgen Becker Team Pelzer

Dazu gab es auf diesem Stand das komplette Sortiment von Markus Pelzer, der natürlich auch vor Ort war und alle Fragen gerne beantwortete. Ebenso war noch Jürgen Becker mit im Raum, an seiner Seite Paul Neal von African Gold. Hier wurde sogar eine Reise nach Südafrika verlost – alle Achtung!

Die Firma Bode aus Frechen hatten reichlich Angebote am Start

Bivylight
Mike Eisel präsentiert seine bemerkenswert funktionale Serie an Lichtern und Lampen. Es gibt Caps mit zwei eingenähten LEDs, mit und ohne Logo zum Messepreis von 25,00 €. Dazu die 6 Meter Stabboje incl. Positionslampe und Ankerblei für 38,00 € oder die Box mit 5 LEDs und Schwanenhals und Kabelleuchte für 49,00 €. Dazu hat Mike mir angekündigt, dass es viele neue Produkte aus dem Hause Bivylight geben wird. Ich bin gespannt darauf.

Für mich ganz klar ... eine Firma mit Zukunft, denn dieses Licht ist das Licht zum Erfolg

Euro Carp
Hier fand ich das komplette Baitprogramm von Rod Hutchinson. Obwohl ich die meisten Düfte ja längst auswendig kenne, drehe ich trotzdem die Flaschen auf und nehme eine Nase davon – es ist eben Legende und klasse zugleich…zumal Rod Hutchinson persönlich am Stand ist und ein Schwätzchen mit ihm und Jan Pirzkall möglich ist. Zusätzlich mit auf dem Stand jede Menge Tackle von Fox, dazu ein breites Sortiment von Nash, hier vertreten durch Dirk Hoyer – immer wieder eine Freude ihn hinter und vor dem Stand zu sehen.

Jan Pirzkall von EuroCarp mit Rod Hutchinson EuroCarp hat sie alle ... den legendären Flavour von Hutchinson

Bait Service Straubing
Quasi vis a vis finden sich die Jungs aus Straubing mit ihrem neuen “Red Venon”, ein würziger Fishbooster mit Robin Red auf Ölbasis, sicher ein Geschmackserlebnis für Hartgesottene, ich hab’s nicht probiert ...

Bait Service Straubing hatte gut Lachen

Succsessful Baits
Nachdem Christian Heymanns unlängst sein 10jhriges Firmenjubiläum gefeiert hat, geht es nun mit Volldampf weiter. Immerhin agieren sechs Leute auf seinem Baitstand und sind vollbeschäftigt. Sie präsentieren „Natur Pur Boilies“ ohne Konservierungsmittel, eine wirklich interessante Range, und daneben ein Riesenparade an Pellets. Insgesamt sind 4! Tonnen Futtermittel aufgebaut und diese sind am Abend auch nahezu verschwunden. Mit auf dem Stand von Christian sind die bekannten Produkte der Firmen Carp Sounder, sowie der schon gar nicht mehr aus dem Messebild wegzudenkende Stand von Mika aufgebaut. Michael Kames wartet mit einer Reihe von Neuheiten auf, ganz interessant ist zum Beispiel ein Set zum Herstellen von Helirigs. Verwendet werden hier zum einen eine Metallachse und daneben gedrehte, schwarze Messingbuchsen. Hier sollte nun nichts mehr verbiegen oder ausreißen. Die Zeit wird es zeigen.

Succsessful Baits mit einer großen Auswahl von Flavouver, Dips usw.

Cipro NL
Die Jungs um Testfischer Michael Köster haben das komplette Sortiment am Stand und es macht mir doch immer wieder Spaß, hier und da eine Nase von diesen herrlichen Düften zu nehmen. Einfach immer wieder klasse!

Cipro.nl ... im Vordergrund Dr. Herbert Onstein im Plausch mit Michael Köster

Angelsport Zimmermann
In diesem großen Raum befand sich eine Ansammlung vieler namhafter Firmen mir ihren Produkten. Angefangen bei Korda, die ein breites Sortiment mitgebracht hatten, Bleie, Kleinteile zum Rig binden, Haken und PVA. Auch wurden wieder Vorführungen gemacht mit Hilfe eines großen Aquariums. Daneben dann Concept for You mit allem was das Herz begehrt. Stefan Hitz präsentiert mit seinen Männern seine neue Serie „Secret Nature“, es beinhaltet Futtermischungen, Boilies, Zutaten, Aromaspray und –konzentrate sowie Fertigteige. Diese Serie zeichnet sich durch niedrige Preise bei gleichzeitig annehmbarerer Qualität aus. Weiter wurde der Vertrieb der Tacklefirma von KKarp übernommen. Ferner sind vier neue Slimys für die Premium Selektion Boilies am Start, passende Popups wird es im März geben. Ebenso gibt es zwei neue Geschmacksrichtungen in der Serie: Banana Big Fish und Pinapple Sweet.

Gleich daneben finden wir eine große Anzahl Textilien von Shimano Tribal und auf der gegenüberliegenden Seite jede Menge Tackle. Da präsentiert sich Fox mit Matthias Wachholz, Nash mit Robert Kaminski, zudem Chub und Starbaits.

Concept for you KORDA Tackle

Nature Baits
Jan Brauns und Achim Fritsch präsentieren ihre komplette Range in einer sehr ansprechenden Aufmachung. In Schälchen und Gläsern abgefüllt kann man jedes einzelne Produkt mithilfe des Kataloges wieder finden und testen, schmecken und riechen. So gesammelte Informationen setzen sich in den Köpfen nachhaltig fest und lassen sich auch leichter nachvollziehen.

Nature Baits ... wo war die Katze?!

Tomi Popovic
Mit Unterstützung von HiZe Waterfishing and Outdoor  präsentiert Tomi seine eigene Range „Baits of Glory“ bestehend aus Boilies, Flavour, Mixe, Attractors, Dips und Popups. Ferner produziert er nach wie vor seine Bleie für Sänger und darüber hinaus hat er den Exklusivvertrieb von JRC für Deutschland und die Schweiz inne. Zahlreiche JRC Produkte finden sich auf dem Stand zu günstigen Preisen wieder. Tomi kündigte mir an, dass am 2. Dezember an seinem Standort in Mosbach ein Showroom eröffnet wird. Viel Glück und Erfolg dafür.

www.tomakarp.com ... ein MUSS

EFC
Erik Schneider und Hendrik Reschke, sowie einige andere sorgten stets für gute Stimmung am Stand. Sie boten die eigene Range „Tandem Baits“ mit Kleinteilen, Haken und natürlich allem Möglichen zur Baitherstellung dar. Überdies gab es richtige Dumpingpreise, so z.B. die Daiwa Emcast Evo für 49,-€. Sicher waren die Bestände schnell ausverkauft.

EFC Schleiz mit verlockenden Angeboten

Mistral Baits
Allan Parberry und sein hübsches Blondmädchen warteten mit ihrer attraktiven Range auf. Alles wurde übersichtlich dargeboten. Mir machte es richtigen Spaß mit durch die Range durchzuschnüffeln.

Mistral Baits ... a no nonsense company

Sub Sonic Baits
Ähnlich erging es mir hier, 1000 Nasen möchte ich haben, um diese Eindrücke alle zu verarbeiten. Aber letztlich wird keine Nase der Welt all diese Düfte verarbeiten können, wenn sie so gebündelt einen ganzen Tag aufprallen. Aber gut, Peter Stowasser durfte sich mithilfe von Frank Schmidt ja schließlich auch noch um das Sortiment um Anaconda kümmern.

   

Carp-Catfish-Shop
Der Onlinedienster wartete mit einem recht kleinen Stand auf. Hier wurden alle möglichen Artikel von Solar, ESP, Drennan, Berkley und anderen Herstellern dargeboten.

Immer mit Top Angeboten auf den Messen und im Internet!

Master Baits
Helmut Rogalla war wie gewohnt mit zahlreichen, mit Messepreisen versehenen, Angeboten am Start. Dies galt sowohl für die verschiedensten Artikel anderer Hersteller, als auch für seine eigene Range. Dazu viel mir ein neues Zeltprogramm auf, ebenso gibt es neue Bissanzeiger in seinem Sortiment. Mal sehen, was die Tests dazu aussagen werden.

Hetmut Rogalla mit Master Baits

Angeldomäne
Der bekannte Händler vom Osterfeldsee, dieser ist ja nun im Besitz der Firma, tritt meiner Meinung nach zum ersten Mal in Bonn auf und bietet Waren aus eigener Range und verschiedener anderer Hersteller an.

Wassersportzentrale
Was soll man dazu sagen. Marktmacht und Warenpräsenz, soweit das Auge reicht und wie man es von Rudi und seinen Mannen gewohnt ist. Teilweise mit 10 Verkäufern und Beratern hinter den Tischen wurde gequatscht, gefachsimpelt und verkauft, was das Zeug hält. Neben den bekannten Eigenmarken „Mega“ und „TNT“ waren natürlich auch Ruten, Rollen und Unmengen an Futtermitteln zum Kaufen angeboten worden. Palettenweise Betainpellets, Tigernuts, Hanf und Boilies wechselten den Besitzer. Und das, obwohl November ist. Was wird da wohl erst im März in Genk auf der eigenen Messe abgehen? Oder zwei Wochen später in Berlin? Werden wohl wieder einige Container sein, die dort bewegt werden – rein in die Halle, raus aus der Halle …

Oliver Weiss, Rudi de Zutter, Heinz Kersten und Hub Strolenberg

Nun, ich für meinen Teil habe jedenfalls den ganzen Tag gebraucht, um mich durch die Vielzahl von Ständen, Tackle, Baits, Reisen, Büchern und Zeitschriften, sowie durch die Vorträge zu forsten. Viel zu wenig Zeit blieb mir zum Quatschen. Obwohl lang und anstrengend war die Zeit mal wieder viel zu knapp bemessen. Mir viel besonders auf, dass das in der Vergangenheit oft bemängelte Fehlen von Messeangeboten durchaus zahlreich vorhanden war. Herstellerangaben  sind sogar zum Teil recht aggressiv unterboten worden. Ein Umstand, der, wird er denn in der Zukunft weiter so gehandhabt, durchaus noch mehr Messebesucher anlocken sollte. Wobei ich meine, dass die Messe von Michael Flosdorf schon lange von seiner Eigendynamik lebt. Aussteller und Besucher ziehen sich gegenseitig an – und genauso soll es sein. Fest steht für mich auch, dass ich mein Zimmer für nächstes Jahr ganz rechtzeitig buchen werde. Ich wünsche Euch allen einen möglichst kurzweiligen Winter und noch manch schönen und farbenfrohen Winterkarpfen, bis bald,

Armin Klein
Team cipro.de