Die Revolution ...?

Pure Fishing Deutschland. Was steckt hinter diesem Namen. Eine Holding mit weltweit 1200 Mitarbeitern. Dazu gehören Branchenriesen wie Berkley, Abu, Spider, Johnson, Mitchell, Red Wolf und Fenwick. Pure Fishing Deutschland hat seinen Sitz im hessischen Gelnhausen. Ende Januar 2002 erhielten wir von Michael Stahlberg eine Einladung für die Präsentation eines neuen Carp Baits. Am 12. Februar 2002 war es dann soweit, und wir fuhren in aller Herrgottsfrühe nach Gelnhausen. Nach einer herzlichen Begrüßung aller Anwesenden ging es auch gleich ans Eingemachte. Pascal Grillot, Pure Fishing Marketing Manager Europa begann mit der Präsentation einer Wunderwaffe.

Welchen Köder haben alle Forellenangler in ihrem Sortiment? Power Bait von Berkley. Einen Teig, dem jeder Forellenangler blind Vertrauen schenkt. Warum ist das so? Das US-ansässige Unternehmen investiert sehr viele Dollar in die Forschung. So wurde durch jahrzehntelange Forschung ein Köder entwickelt, der sich weltweit durchsetzte. In den letzten Jahren schwappte  nun auch das Karpfenangeln von Europa über den großen Teich. In den Vereinigten Staaten gibt es nach neuesten Schätzungen ca. 50 Millionen Menschen, die dem Fischen mit der Rute verfallen sind. Die größte Carp-Group zählt inzwischen mehr als 600 Mitglieder. Tendenz stark steigend. So bleibt es nicht aus, dass ein weltweit kooperierendes Unternehmen wie Berkley in die Zukunft der Karpfenangler investiert.

Die Produkt Idee:
Ein Köder für die Familie der Cyproniden sei zu entwickeln. Genau so fängig wie die legendären Power Baits. Erste Tests begannen bereits 1993. Besonders schwierig zeigte sich die Zusammensetzung des Köders. Dieser soll für den Fisch sowie für Flora und Fauna verträglich sein. In der Anfangsphase der Tests wurden 4.500 verschiedene Zusammensetzungen von Flavours an Karpfen, Koi-Karpfen und Goldfischen getestet. Erste Testergebnisse aus dem Labor waren sehr gut, doch am Wasser fielen die Tests ungenügend aus. Die Forschung wurde ausgebreitet und so wurde die Universität Florida (Uni Stand Nord Florida) mit einbezogen. Geleitet wurden die Arbeiten von Sam Mitchell. 1995 wurden an den verschiedensten Gewässern Amerikas 200 Flavour gestestet. Die Tests zogen sich über mehrere Jahre hin und 1998/99 wurden die ersten Baits an eine gezielt ausgesuchte Gruppe von Carphuntern aus England, Frankreich und Ost Europa ausgeteilt. Die Testvorschriften waren sehr streng. So durften die Tester nicht ununterbrochen durchfischen. Zudem musste eine Montage mit einem hochwertigen Ready-Boilie bestückt sein. Nach einer Session wurden die Fänge ausgewertet. So kam es zum Ergebnis 3:1 für den neuen Carp-Bait. Nun konnte man die Vermutung in den Raum stellen, dass die Fische sich an dem Spot mit dem Carp Bait aufhielten. Um das zu prüfen, wurden die Montagen gewechselt. So lagen nun die Carp Baits an der Stelle wo der Ready-Boilie versagt hatte. Die Fänge stellten sich nicht ein. Ganz im Gegenteil. Als hätte der neue Carp-Bait wie ein Magnet die Fische angezogen, wurden die Fische nach dem Montagenwechsel auf den Carp-Bait gefangen. Bei den Tests wurden in einem Jahr über 400 Karpfen zwischen 4 und 23 Kilo überlistet. Die Ergebnisse waren umwerfend. 

Die Zusammensetzung:
Woraus besteht der neue Haken-Köder? Seine Konsistenz ist sehr schwierig zu beschreiben. Er fühlt sich sehr künstlich an (feucht und glitschig) und ist sehr fest in der Konsistenz. Man kann ihn drücken aber nicht zerdrücken. Dies hat den Vorteil, dass der Bait von den Krebsen nicht mehr vom Haken geklaut werden kann. Auch Weißfischattacken hält der neue Bait stand. In den ersten 12 Stunden wird permanent Flavour freigegeben. Testangler berichteten, dass sie den Bait bis zu drei Tagen an einer Stelle liegen ließen, um dann doch noch einen Carp zu fangen. Ursprünglich ist Polymere ein Abfallprodukt, welches aus Öl hergestellt wird. Der Carp-Bait wird auf Wasserbasis hergestellt und ist 100% biologisch abbaubar. Das heißt, keine Umweltbelastung für Flora und Fauna.
Den Carp-Bait wird es am Anfang in drei verschiedenen Größen (16mm Micro Carp-Bait, 22mm Regular Carp-Bait und 35mm Maxi Carp-Bait) geben. Zum Verkaufsstart werden 6 Geschmacksrichtungen und Farben angeboten. 6 weitere Flavour sind in der Testphase und sollen Ende 2002, Anfang 2003 für den Endverbraucher in den Regalen stehen.

·        Strawbery Hit-rot
·        Sweet Scarpex-violet
·        Asien Spice-orange
·        Magic Maple-dunkelbraun
·        Fish Protein-hellbraun
·        Natural Organic

Maxi

Regular

Micro

Die Präsentation:
Der Carp-Bait sieht wird wie ein herkömmlicher Boilie aus und wird auf einem Haar angeboten. Das Haar soll aber mindestens 1cm länger sein, da der Karpfen den Bait sofort schluckt. Gefüttert wird mit herkömmlichen Ready-Boilies aus dem Fachhandel oder mit Partikeln, welche man vorher mit dem neuen Berkley-Dipp (6 Farben und Geschmacksrichtungen) geschmacklich auf den Bait einstimmen kann. Verkaufsstart wird Anfang April sein und der Preis soll unter 10,00 Euro pro Glas liegen. Der Bait ist im Glas 3 Jahre haltbar. Gebrauchte Baits dürfen nicht in das Glas zurückgeführt werden. Wir werden den Berkley Carp-Bait in jedem Falle testen. Auch Euch wünschen wir viel Spaß und Glück beim testen.


 

Anfang April 2002
im Fachhandel
erhältlich