von Ralf Köhler

Als erstes möchte ich Euch sagen bzw. schreiben, wie ich über das Karpfenangeln denke. Für mich ist es nicht nur irgendeine Angelmethode oder „mal schauen was beißt“ sondern: Karpfenangeln ist für mich eine Lebenseinstellung geworden! Und ich hoffe, dass ich nicht der einzige bin, der so denkt. In meinem Artikel möchte ich Euch erzählen, wie ich auf meine Lieblingsfische angel. Überwiegend stelle ich Karpfen in einem Altarm der Altmühl nach. Dieser ist voll mit Schilfgürteln, alten Baumstämmen und einigen Plateau. Der Karpfen findet hier reichlich Nahrung, wie z.B. Muscheln, Krebse usw. auf die ich auch meine Köder abstimme, aber dazu später. Dieses Wasser beherbergt Fische bis 40 Pfd., aber leider herrscht ein sehr großer Angeldruck und es ist schwierig geworden, hier schöne Karpfen zu fangen.

Als erstes zu meinen Ködern und zum Anfüttern. Überwiegend verwende ich (wie auch anders) Boilies. Ich benutze sowohl Ready Mades als auch selbst gedrehte, in den Geschmacksrichtungen Muschel, Krebs und Hummer (herb), Scopex und Banane (süß). Die Ready Mades der Firma Mosella, Top Secret und Pelzer haben mich sehr von ihrer Qualität überzeugt und ich schwöre auf sie! Aber es gibt ja auch was anderes als Boilies! In Gewässern, in denen sehr großer Angeldruck herrscht und viele Boilies ins Wasser fallen, reagieren Kapfen sehr argwöhnisch auf die „runden Dinger“. Hier bevorzuge ich Karpfenpellets, Pop Up Mais oder Teig. Pellets und Teige lösen sich langsam im Wasser auf und geben feine Partikel ab und locken die Fische schon von weiten zum Köder. Meistens knete ich den Teig (der die gleiche Geschmacksrichtung wie die Boilies hat) um einen Boilie, der an einem Haar hängt. Hierbei kann ich sicher sein, dass auch nach ein paar Stunden noch ein Köder meinen Haken ziert. Beim Anfüttern sollte man auch ein paar kleine Dinge beachten, z.B. Angeldruck usw. Ich bin jemand, der sich nicht an den Spruch „viel Füttern bringt viel“ hält, denn das halte ich für schwachsinnig. Ein paar Hände voller Boilies pro Rute sind voll und ganz ausreichend. Außerdem füttere ich noch ein paar Partikel und Forellenpellets mit dazu, aber auch nur in Grenzen. Als Partikel verwende ich überwiegend Hanf, Mais, Weizen und Kichererbsen, die aber vor Angelbeginn mehrere Stunden in Wasser aufgeweicht und anschließend aufgekocht werden müssen!

Ein paar kleine „Geheimwaffen“ sind für mich Mini-Boilies oder Dips. Ein paar Mini Boilies in einem PVA-Beutel können oft Wunder bewirken, glaubt mir und probiert es einfach mal aus! Oder legt Euren Hakenköder in einen kleinen PVA-Beutel, schüttet ein bisschen Dip dazu und bindet ihn mit PVA-Schnur fest zu, dass kann auch so einige Überraschungen hervorrufen. (Keine Angst, Dips lösen den PVA- Beutel nicht auf, denn sie bestehen auf Ölbasis) Ein weiterer Tip: Kleingehakte Boilies! (Einfach einige in eine alte Stofftasche geben und mit einem Holzhammer etwas klein schlagen.) Diese geben den Geruch schneller frei und locken somit die Fische schneller an unseren Angelplatz.

Nun zu einem anderen Thema: Haken, Vorfächer, Rigs, Bleie usw. Überwiegend verwende ich Fox Series 1, 2 und 3 in den Größen 1bis 4 und von Owner Cutting Point Größe 1, 2 und 4. Zu den Gründen, warum ich diese benutze, ist nicht viel zu sagen. Ich kann mit diesen Haken 99% meiner Karpfenangelei abdecken und bis jetzt haben sie mich noch nicht im „Stich“ gelassen. Nun noch kurz zu den Anwendungsbereichen der einzelnen Haken, Fox Series 1 und 3 sowie den Owner ist für hindernisreiche Gewässer, da diese aus dickem Stahl gefertigt wurden. Fox Series 2, aber auch Series 1 sind leichte Haken für freies Gewässer!

Nun zu den Vorfachmaterialien. Als Boilievorfach verwende ich von der Firma Kryston Merlin mit 15 bzw. 25 lb, Kryston-ite mit 25 lb und von der Firma Fox Lead Core mit 25 bzw. 35 lb. Wobei ich Kriston-it und Lead Core auch als Schlagschnur verwende. Diese Vorfächer sind abriebfest und das Gewicht dieser Vorfächer liegt unterhalb der neutralen Balance. In Kanälen oder in hindernisfreien Seen verwende ich auch normales Silk, da es für Karpfen nicht so leicht zu erkennen ist!

Noch ein paar kleine Tipps:
wenn das Vorfach leicht auftreibt, benutzt von der Firma Kryston DropEm, das ist ein sehr stark haftender Tungsten-Knetgummi, der  auftreibende Geflechte am Grund hält. Man nimmt einfach ein kleines Stück davon zwischen Daumen und Zeigefinger und reibt es zwei drei Mal am Vorfach entlang. Wenn ihr mit Pop Up Ködern fischt, verwendet Knetblei, das beschädigt das Vorfach nicht!
Zum Thema Bleie gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, da es zu 90% Geschmackssache des Anglers ist. Ich verwende von Korda, Swivel Distance, Flat Pear Swivel und von Fox Dumpy Tri Bomp. Aber wie gesagt, es ist Geschmackssache!
Zum Punkt Rigs und Vorfächern wird viel geschrieben und es gibt auch Tausende auf dem Markt. Ich will Euch jetzt nicht alle aufzählen oder beschreiben, sondern nur die, die ich auch selbst benutzte und mit denen ich auch gut fange.Überwiegend fische ich mit dem Running Rig und Safety Bolt Rig.

Running Rig:
Als erstes fädelt ma einen Laufring, an dem das Blei mit einem Karabiner befestigt wurde auf die Haupt- bzw. Schlagschnur auf. Anschließend einen Safety Sleeve. In diesen wird dann der Wirbel hinein gezogen, an dem das Vorfach befestigt ist. Das ist schon alles!

Safety Bolt Rig: Ein Siliconschlauch wird auf die Schnur gezogen. Dann Lead Rubber und ein Safety Bead. In den Safety Bead wird nun der Wirbel mit Vorfach hineingezogen. Das Blei hängt man in den Safety Bead ein, fertig!

Als letzten Punkt möchte ich Euch noch schreiben, mit welchen Vorfächern ich bevorzugt angle.

1)   Das `D` Rig: Wir haben einen langschenkligen Haken, an dem ein kleines Stück Amnesia gebunden wurde. Ein kleiner Rig-Ring „läuft“ auf dem Stück Amnesia, welches ein kleines `D` formt (daher auch der Name). Ich benutzte dieses zu 99%, wenn ich mit Pop Up Ködern fische.

2)   Withy Pool Rig: Auf einen Fox Series 5 Haken „läuft“ ein kleiner Rig-Ring. Über das Hakenöhr wird ein Stück Schrumpfschlauch gezogen. Anschließend, wenn man den Schrumpfschlauch über kochendes Wasser hält, wird dieser zur Hakenspitze gebogen und solange festgehalten bis er erstarrt ist. Das Withy Pool Rig ist ebenfalls ein ausgezeichnetes Rig für Pop Ups.

3)   Line Aligner Rig: Das Line Aligner Rig ist eines der effizientesten Carp Rigs der letzten zehn Jahre. Es bewirkt ein Drehen des Hakens beim Biss, so dass die Hakenspitze immer nach Innen dreht und perfekt hakt. Bei diesem Rig wird nur, vor dem Schrumpfen des Schlauches, mit der Ködernadel etwa 2 mm vor dem Ende eingestochen und das Vorfach durchgezogen. Mit diesem Rig kann man sowohl mit Pop Up Ködern als auch „normalen“ Ködern fischen.

Ich hoffe mein Artikel hat Euch gefallen und ein bisschen zum Nachdenken anregen können! Weiterhin viel Petri Heil!


Euer
Ralf Köhler

No Kill For Future!
 

Home