Beschäftigen wir uns jetzt doch mal mit einem wesentlich trockenerem Thema. Und was? Weit abseits vom Wasser begeben wir uns nun in die heimischen vier Wände. Nein, keine Angst…ich will nicht wieder mal so ein „Do it yourself - SOS“ - Praxis- oder „Einfach kochen“ - Professional-Murmelmaking - Bericht aufs Papier (wenns mal digitaler sein muss: Monitor) schmeißen und dann euch vor die Nase drücken. Davon haben wir doch ausschließlich genug oder? Wo ich ja eben schon den Monitor erwähnt hatte, wären wir da auch schon an der richtigen Stelle. Es geht um ein Medium, dass zwar weit nach Radio und Fernseher auf die Beine gestellt wurde, sich aber schneller in dieser Welt als beide Kisten verbreitet und estabiliert hatte. Ich gab schon mal den Tipp…Hat ja was mit PC zu tun…Genau! Das Internet! Es hat die Welt revolutioniert und vor allem sehr stark verändert. Ein Leben im 21. Jahrhundert ohne Internet ist für die allermeisten (ich würd es ja eher ausdrücken: ALLE ) Menschen nie und nimmer vorstellbar. „Ohne Netz, ist Nix!“ um es mal kurz zu definieren. Die Welt wird vom Internet auferhalten. Die Nachrichtenübertragung erfolgt im digitalen Prinzip viel schneller als woanders. Aktuelle Neuigkeiten sind immer wieder abrufbar, superschnelle Kommunikation wird durch E-Mails, Chats und Foren ermöglicht, entfernte Freundschaften bleiben online erhalten, Informationen über alles, was die Welt bewegt sind über Websites abrufbar und Einkäufe gar Reisebuchungen lassen sich auch dank Internet rasch  erledigen. Und vor allem die Welt der Angelei, hier insbesondere diese auf unserem heiß hinterher gejagten Moosrücken, den Karpfen , ist stark betroffen, natürlich positiv.

Da trifft man sich zum Beispiel ein oder zweimal im Jahr auf ein Meeting oder sonst wo dann wärs natürlich Sense, es sei denn der Partner bzw. Freund lebt in unmittelbarer Nähe oder aber ihr habt genug Geld für Sprit. Ihr habt es erkannt: In unserer Republik (und auch den Nachbarländern) ist die Karpfenanglerpopularität  im Bezug auf die Bevölkerungsdichte teils eingeschränkt (aber Tendenz steigend). Was tun? An dieser Stelle steht eben das Internet zur Verfügung, um gute Kontakte zu erhalten.

Aber nicht nur aus diesem Grund mischen sich die Karpfenangler im Web ein. Vereinigungen und kleine Gruppen, die leidenschaftlich ihr Hobby nachgehen und sich den anderen präsentieren wollen, nutzen die Möglichkeiten des Netzes daher auch aus. Meist geschieht dies in Form von Websites. Diese wollen sich eben darauf aufmerksam machen, dass es in dieser oder dieser Ecke des Landes noch andere Gleichgesinnte gibt, die darauf warten, mal endlich einen zu finden, um mit ihm schöne Stunden am Wasser zu verbringen. Ich selbst bin mit einem weiteren Kumpanen Eigentümer einer Website, die sich auf diese Leidenschaft beschränkt. Unsere Ziele sind eben die oben genannten Punkte. Und natürlich die Weitergabe unserer Erfahrungen gehört dazu. Wo wir gerade bei Erfahrungsaustausch stehen. Es gibt da was ganz Wunderbares, was ich auf jedem Fall nicht auslassen möchte… Diese Wunderwerke heißen Forum oder eben auf englisch Message-Board.
 

Früher, im alten Rom trafen sich Menschen zum Beispiel auf dem Forum um was gemeinsam zu unternehmen, Erfahrungen und Erlebnisse auszutauschen, heftig zu diskutieren, über Probleme klagen oder einfach mal herumzualbern. Genau diesem Prinzip verfolgt die Variante der Neuzeit. Nur eben digital und schriftlich. Es sind nichts anderes als in PHP geschriebene Websites, mit der Funktion, dort Mitglied zu sein und mitzudiskutieren. Es gibt bundesweit 2-3 große Plattformen (z.B. Cologne-Carp-Connection und Cipro.de), die schon über hunderte von Mitgliedern aufweisen können. Hinterher folgen noch einige mit kleinerer Mitgliederzahl. Aber allgemein geht überall die Post ab. Man könnte sagen, dass das ganze eine neue Psychodroge mit maximalem Suchtfaktor ist. Ich übertreibe es überhaupt nicht. Es sind pro Tag immer wieder dieselben Leute online anzutreffen. Es gibt jeden Tag immer wieder was Neues zu lesen. Es gibt jeden Tag immer wieder was zu mitteilen. Ein Hoch auf die Foren! Viele Leute verbringen meist ihre Zeit lieber im Internet als am Wasser. Das ist einfach eine Art virtueller Smalltalk, den man sonst auch am Wasser mit anderen Anglern durchnimmt. Man redet öfters über die Probleme mit den Gesetzen, Tackle oder auch Taktiken. Schließlich zusammengefasst sage ich einfach: Es ist eine Informationsplattform mit täglichen Neuigkeiten. Und ich möchte daher auch vielen aufrufen, ohne Werbung für die genannten Seiten zu machen, meldet euch einfach dort an, und macht mit! Es ist eine sehr gute Möglichkeit andere zu treffen und auch über alles zu reden. wenn man dabei auch die vorgesehenen Regeln beachtet.

Viele Angler leben nicht unbedingt in der Nähe von großen Gerätehändlern mit vielfältigem Angebot an Equipment. Was bedeutet das wieder? Entweder weit fahren oder aber auch online shoppen. Da mein Bericht nicht kommerziell enden soll, will ich nur anmerken, dass im Internet eine ziemlich große Angebotspalette aufzufinden ist. Alles, was normal nicht erhältlich ist, ist im WWW erhältlich. Nein, ich bin nicht verrückt geworden. Der Satz hat schon einen Sinn. Denkt doch mal nach. Eine englische Baitmarke, die aufgrund ihrer Qualität auf der Insel sehr beliebt ist, und in Deutschland mit Ausnahme weniger großen Dealer nicht erhältlich ist, könnt ihr im Net einfach gemütlich und schnell bestellen. Am besten gleich im Ausland. Die vor kurzer Zeit geschehende Euro-Umstellung macht hat in Deutschland viele Preise ansteigen (aber z.t. auch absteigen) lassen. Da der Euro eine Währungseinheit von (glaube ich) 12 Ländern ist, sind günstige Bezugsquellen im Ausland jederzeit aufzufinden, dank Internet.

Angelgerät, allen voran das Carptackle, sind bekannt dafür, dass man schon ein Vermögen investieren musst, um was richtig Vernünftiges fürs Leben zu bekommen. Oder? Nein! Nicht unbedingt, wofür gibt es denn  Ebay? Der weltweit größte Online Marktplatz sorgte in unserer Angelwelt in letzter Zeit für richtige Furore. Mit dem Auktionsprinzip lassen sich dort echte Schnäppchen, sowohl gebraucht als auch neu und originalverpackt aus Shop-Entrümpelung, ersteigern. Viele Angler besorgen ihre Ausrüstung schon größtenteils nur bei Ebay. Oder werden dadurch ihr Eigenes los. Denn die sonst so teuren englischen Ruten im Dreierpack oder auch das größte Zelt ist immer billig abzugeben. Wenn ihr mal in der Sportrubrik von Ebay schaut, werdet ihr sehen, dass viel mehr Angelgerät als alles andere versteigert bzw. verkauft wird. Das erklärt wieder mal, dass Angeln ein so vielseitiges Hobby sein kann…

Ich denk mal, dass ich jetzt schon am Schluss angelangt bin. Aber was sollte das ganze denn eigentlich!? Wenn fast jeder über das I-Net verfügt, wie ich es weiter oben erwähnt hatte, wozu hab ich jetzt 2 Seiten darüber geschrieben, was dort zu erleben ist? Es hat doch bereits jeder so was erlebt, oder? Oder erlebt es gar jeden Tag! Keine Ahnung… Es sollten nur Erlebnisse sein, die von mir geschildert wurden. Erlebnisse, die ich als I-Net-Freak jeden Tag begegne, wenn ich nach der Schule oder am WE (wenn nicht gefischt wird…) meinen Rechner anschalte und mich 80 cm vorm Monitor in den Bürosessel fallen lasse. Es sind einfach nur Gedanken zu diesem Thema , schwarz auf weiß getippt. Wenn ihr gerade diesen Bericht liest, sitze ich bestimmt wieder vorm Monitor und verweile mich im weltweiten Web und hoffe auch, in nächster Zeit ein paar von euch dort zu treffen. Oder auch am Wasser…

Also bis dann...
See you in the WWW!

Fabian Klütsch
www.karpfenspezialist.de

 

Home