„Eines solltest du wissen“, sagte meine Frau noch vor unserer Hochzeit zu mir, „der Hammersee gehört zu meinem Leben“
Heute ist es ihr fast zu viel jedes Jahr dieses Gewässer zu besuchen, aber der Hammersee gehört nun auch zu meinem Leben.

Wie der See entstand
Angelegt wurde der Hammersee vor ungefähr 500 Jahren, weil das ansässige Hüttenwerk, das sinniger Weise überwiegend Hammer herstellte, Kühlwasser benötigte. Heute ist der See, dessen befischbarer Teil eine Größe von 34 ha hat, unter all den Gewässern im bayrischen Wald eine ganz besondere Perle. Jeder Angler kommt hier voll auf seine Kosten. Egal ob Fried- oder Raubfisch, alle Arten sind erstklassig besetzt. Unterkunft findet man auf einem der vielen Campingplätze oder in den hervorragenden Ferienwohnungen rund um den See. Obwohl es am Hammersee vier Campingplätze und jede Menge Ferienwohnungen gibt, ist es ein idyllischer ruhiger Ort. Die Badeurlauber halten sich überwiegend an den beiden Stränden auf und Spaziergänger können von hier aus den gesamten bayrischen Wald erkunden. So ist es für uns Angler ein wirklich ruhiger Flecken Erde.
 
So sieht das Angeln bei Familie Schmied aus! 34 ha ... Harmonie Pur

Karpfen-Erfahrungen:
Aber jetzt will ich endlich von den Karpfenschönheiten dieses Gewässers sprechen. Als ich diesen See zum ersten mal befischte, benutzte ich noch nicht einmal die Haar-Montage. Das war mir damals viel zu kompliziert. Karpfen fing ich aber auch schon mit Brötchenteig. An der Bahnbrücke fing ich später dann meine ersten Boiliekarpfen und die selbe Stelle war es, die mir an einem regnerischen Oktobertag meinen ersten Karpfen von über 30 Pfund bescherte. Kein Wunder, dass ich mindestens einmal pro Jahr an diesem Gewässer zu finden bin.

Im letzten Jahr wollte ich es nun richtig wissen und so überredete ich meine Familie den Jahresurlaub an meinem See zu verbringen. Wir wohnten in einer Ferienwohnung der Familie Schmied. Ich fischte direkt vor dem Garten des Grundstücks und konnte so das Angeln wunderbar mit Familienaktivitäten wie Grillen, Federball oder kreischende Kinder beruhigen verbinden. Diesen Platz befischte ich jedoch zum ersten Mal. Ich hatte mir die Gegebenheiten zwar schon im Vorjahr angesehen, war jedoch etwas unsicher, denn es gab an dieser Stelle eigentlich überhaupt keine Auffälligkeiten. Ich konnte lediglich feststellen, dass das dichte Kraut ca. 70 Meter vom Ufer weg löchriger wurde, was hoffentlich auf Fressaktivitäten zurückzuführen war. Ich kenne übrigens wenige Gewässer, auf die sich starkes Anfüttern so positiv auswirkt wie am Hammersee. Man fängt zwar sicher auch ohne mal einen Karpfen, aber ein Eimer Mais am Tag und ordentlich Pellets verbessern das Ergebnis erheblich. Ich benutze übrigens nur noch Pellets von der Watersportcentrale. Für mich ist hier einfach das beste Preis-Leistungs-Verhältnis vorhanden. Ich mische sehr gern unterschiedlich große Pellets miteinander, um die Karpfen nicht an eine bestimmte Futtergröße zu gewöhnen.
 
Wunderschöner Karpfen aus dem Hammersee Ich schwöre auf unterschiedlich große Pellets!

Auch in diesem Jahr war das Erlebnis wieder Klasse. Es ist schon etwas Besonderes, wenn man das Gefühl hat in die zweite Heimat zu kommen von fast jedem einheimischen Angler gegrüßt zu werden und sich von der ersten Minute einfach wieder wohl zu fühlen. Trotz einiger Urlaubsausflüge, um die ich nicht ganz herum gekommen bin, brachte ich es auf 33 Fische an 11 Angeltagen. Damit war ich echt zufrieden. Allerdings ließen die Gewichte diesmal etwas zu wünschen übrig. Schön waren die Fische allemal. Einen der Fische sah ich jedoch als Betrug an. Als ich seinen Kopf über den Kescher zog, sah ich einen guten Dreißiger, beim Anheben des Keschers merkte ich jedoch schon, dass der Eindruck wohl trog. Letztendlich sah der Fisch wirklich etwas verkrüppelt aus: Das erste Drittel ein starker guter Fisch und dann ein eher mäßiger Abschluss. Nun ja 19,5 Pfund waren es letztendlich in Wirklichkeit, aber schließlich zählt das Erlebnis, nicht das Gewicht.

Verschiedenes:
Inzwischen werden die meisten Karpfen am Hammersee mit der Boiliemontage gefangen. Ich persönlich war mit fischigen Sorten etwas erfolgreicher, wobei auch die fruchtigen Boilies viele Fische landeten. Beliebte Beifänge, vor allem wenn mit Mais und Pose gefischt wird, sind dicke Schleien und große Graskarpfen. Der Verein bietet eine Regel, die vor allem uns Karpfenanglern sehr entgegen kommt. So müssen aus hegerischen Gründen Karpfen von mehr als 65 Zentimetern Länge zurückgesetzt werden. Auf diese Weise wird uns Karpfenanglern das Zurücksetzen erleichtert ohne für andere Angler den Küchenschmaus zu schmälern. Diese Reglung wird im Verein allgemein begrüßt und hat für viel gegenseitige Toleranz gesorgt.
 

Überall findet man Angler. Dieser hier befindet sich direkt an der Grenze des befischbaren Gewässers. Hinter der Brücke darf man nicht angeln.

Raubfische in allen Größen:
Abgesehen von gewaltigen Wallern, von denen bereits auch einer die 2-Meter-Marke übertroffen hat, gibt es ebenso ausreichend Barsch, Zander und Hecht. Das Angeln ist allerdings ausschließlich mit natürlichen Ködern gestattet, also alle Kunstköder der Wobbler-, Blinker- und Gummifischfraktion sind verboten. Der Fischbestand ist jedoch derart gut, dass die Fangaussichten auch ohne Kunstköder immer vielversprechend sind. Der Hauptraubfisch ist der Hecht. Es werden immer wieder Exemplare von über einem Meter gefangen. Aber auch die Zander sind gut im Gewässer vertreten. Mit leichtem Gerät und kleinen Köderfischen ist relativ schnell ein glasäugiger Räuber zu überlisten. Die Beschaffung von Köderfischen ist auch kein Problem. Mit der Senke hat man recht schnell einen ausreichenden Vorrat zusammen. Wer allerdings lieber das feine Gerät auspackt hat auch viel Spaß mit Brasse, Rotauge und Co. Allerdings beißen gerade auf Maden schon auch mal ziemlich dicke Brassen, sodass der Köderfischfang mit der Matchrute zum spaßigen Abenteuer wird.
 
Der Hecht von Michael Dorner bringt es auf 98 Zentimeter Ein Waller von genau 1,40 wird hier von Christian Schreiner präsentiert.

Schilf und Seerosen
Ich kann euch die besten Stellen des Gewässers nicht verraten. Nicht weil ich nicht will, sondern, weil man überall fängt. Die Seeseite bei der Ortschaft Blechhammer verfügt über mehr Seerosenfelder, in deren Nähe immer alle Arten von Fisch zu finden sind. Bei Bodenwöhr liegen massenhaft Schilfgürtel die genauso wenig zu verachten sind. Die größeren Fische sind bislang auf der Bodenwöhrer Seite gefangen worden, dass kann aber durchaus daran liegen, dass hier einfach mehr geangelt wird.

Der Angelsportverein Bodenwöhr leistet bei der Betreuung des Gewässers seit vielen Jahren hervorragende Arbeit. Der Verein betont dabei immer wieder, dass diese Betreuung nur auf Grund der sehr guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde zustande kommen konnte und kann.
 
Traumhafte Natur Viele Angelplätze liegen direkt im Wald.

Ich persönlich kann euch nur empfehlen, Kontakt zu den einheimischen Anglern aufzunehmen. Der bayrische Charme ist zwar gewöhnungsbedürftig, dann aber unübertroffen. Meine Freundschaft zu vielen der Angler geht inzwischen schon so weit, dass ich den See auch im tiefsten Winter besuche, dann ohne Angel, dafür aber mit Kleingeld, damit ich lange genug beim Eisstockschießen verlieren kann.


 

   
Fischarten Mindestmaß in cm und Schonzeit Aal (40 / -), Hecht (60 / 15.01.-31.05.), Karpfen (40 / 10.10.-31.10.), Graskarpfen (60 / 10.10.-31.10.), Schleie (30 / 10.10.-31.10.), Waller (80 / -), Zander (50 / 15.01.31.05.)
   
Erlaubnisscheine

Schreibwarengeschäft

Quelle-Agentur Neumeier

Rathausplatz 3

92639 Bodenwöhr

Tel. 09434/1363

   
Horst Germann wurde mit diesem Karpfen von 35,5 Pfund im Jahre 2004 Gastfischerkönig.
   
Gebühren

Tag: 8,- €

3-Tage: 20,- €

Woche: 35,- €

Monat: 75,- €
Saison: 200,- €

   
Gesetzliche Bestimmungen

Entweder zwei Friedfischruten, oder eine Friedfisch- und eine Raubfischrute

Spinnfischen verboten

Angeln mit Hunde- oder Katzenfutter verboten
Nachtangeln verboten

   
Erich Merl mit einem Spiegler von 35 Pfund.
   
Informationen Siehe „Erlaubnisscheine“
   
Unterkünfte

Ferienwohnungen Schmied

Familie Werner Schmied

Am Hammersee 11

92439 Bodenwöhr

Tel. 09434/2656

 

Ferienbauernhof Fischer

Hinterrandsberg 1

92436 Bruck

Tel. 09434/1258
e-mail info@fischer-ferienbauernhof.de

 

Text/Fotos Ben Boden *** Preise Stand Dezember 2007



Ben Boden
Cipro.de
Watersportcentrale Genk