Mai 2012

Hallo,

ich  bin am Sonntag das erste mal dieses Jahr losgezogen und habe wohl den besten Fang meines Lebens gemacht, nachdem mich ein Kollege am Abend zuvor auf einer Party überredet hat, Morgen doch die Saison einzuleiten, ich natürlich gut angetrunken gesagt habe, sau geile Idee machen wir, war es beschlossene Sache.

Gott sei danke war ich mir meiner Situation halbwegs bewusst und drückte das treffen am Abend noch auf 12 Uhr. Da der einzige Termin am Tag  die Bundesligaspiele am Sonntag waren. Na gut nach langer Nacht macht mich dann um halb 12 mein Telefon wach und mein Kollege musste erst mal Überzeugungsarbeit leisten, was ich ihm im Nachhinein so was von hoch anrechne!


Nach kurzer Fahrt kommen wir am Parkplatz eines unserer Lieblingsspots am Rhein im oberen Niederrhein an, es sind angenehme 8°C leichte Böen und ein bewölkter Himmel.
Nach kurzem Marsch erreichen wir die Buhnen Spitze, die bis dahin geleerte 2 Liter Flasche Wasser wird in den Rucksack gesteckt, die Rute zusammen gebaut und erst mal kurz hinsetzen.


Den Rhein hatte man schon länger nicht mehr gesehen und man musste das ganze kurz wirken lassen. Ok vielleicht war es auch einfach nur der Restalkohol. Nun gut vorsichtig an den Rand der Steinpackung gestellt, sichern Stand gesucht und gib ihm die Strömungskante entlang geworfen.

Beim absinken denkt man sich ach komm es ist der erste Wurf gaaaaaaanz bestimmt kommt gleich der erste Rhein-Zander 2012 ...

Leider zerplatzte dieser Traum nach 30 Sekunden wieder!

4 weitere Würfe lies ich den Gold-braun-glitzernen Gufi wieder absinken, erster Zupfer vom Boden und wieder sinken lassen ... ZACK ...

Irgendwas attackierte meinen Köder, angeschlagen und ab ging es in die Strömung.
Sofort gesagt, Sebastian verdammt nochmal das ist gerade kein Zander oder etwa der lang ersehnte Meter? Nein nach etwa 2-3 Minuten Unterwasserkampf kam das erst mal ein Dicker Nacken zum Vorschein, ok was war das gerade? Ein Hecht?

Nein, kurz darauf Sprung ein Lachs einen halben Meter aus dem Wasser und ich traute meinen Augen kaum, war es wirklich das wofür ich es gehalten habe ? Während des Kampfes verwandelte ich mich in ein kleines Kind sogar meine Stimme wurde höher, so euphorisch war ich.

Der ganze Drill dauerte dann um die 30 Minuten! Danach konnten wir den Lachs gut landen, leider nicht im Wasser da die Steinpackung dies nicht erlaubt hat. Daraufhin dann auch gemerkt das wir kein Maßband und/oder Waage dabei hatten. Noch kurz Fotos gemacht und dem feinem Herrn/Frau wieder zurück gesetzt.

Geschätzt war der Lachs 90-100 cm groß und wog 8-10 Kilo.

Nach den 5 Würfen war dann auch meine Arbeit für den Tag getan und ich guckte noch eine Stunde meinem Kollegen zu und lies die letzte halbe Stunde auf mich wirken.
Leider war es das dann aber auch.

Gruß,
Sebastian Kitzinger

von Sebastian Kitzinger (Username: -- )

Mai 2012

[zurück]